Samstags-Session: Von schönen Schuhen, Klavierspielern und kreativer Kunst

U-Turm, Dortmund

Blumen

Wochenende, strahlende Herbstsonne und laue Temperaturen – perfekte Voraussetzungen für einen vormittäglichen Spaziergang im Herzen meiner Stadt…Und weil man (in diesem Fall wohl eher frau) leider nicht ausschliesslich von Luft und Liebe leben kann, führt der erste Abstecher ins Café meines Vertrauens – ins Asemann, wo ich mir eine Vorratsportion wunderbar duftender Kaffeebohnen gönne und mich an den ausgewählten Schokoladen von Cafe Tasse erfreue.

Schokolade im Café Asemann, Dortmund

Sehr praktisch, dass genau gegenüber mein Lieblingsladen seine Zelte aufgeschlagen hat: In der Unterhaltung warten die ästhetisch anmutigsten Schuhe, die sich seit langem gesehen habe, darauf, dass ich sie bestaune…

DIe Unterhaltung - Lieblingsstücke, Dortmund

die dunkelgrauen Schönheiten der dänischen Marke Dico Copenhagen kleiden mich zwar ungemein, sind aber leider nicht so bequem wie erhofft, sondern zerdrücken meine kleinen, formschönen Zehen.

Dico Copenhagen Schuhwerk

Schweren Herzens verstaue ich sie also wieder in ihrem Karton und nehme mir vor, von ihnen zu träumen und sie wenigstens aus der Ferne zu bewundern.

Die Unterhaltung - Lieblingsstücke, Dortmund

Weiter gehts downtown ins Herz der City. Wie immer an einem Samstag Vormittag ist diese mit shopping-willigen Wochenend-Bummlern proppevoll.

Dortmunder Samstagsmarkt

Mittendrin zwischen Markt und Einkaufsmeile bietet sich ein überraschender Anblick: Im Rahmen der Klavier-Mitmach-Aktion unter dem Titel „Spiel Mich“ steht quer in der Fußgängerzone ein Piano, auf dem ein Künstler ganz wunderbar in die Tasten klimpert.

Klavier in Dortmunder Innenstadt

Klavier in Dortmunder Innenstadt

Als letztes führt mich mein Streifzug zu meinem persönlichen Lieblingsort in Dortmund: Dem U-Turm! An diesem Wochenende findet hier nämlich in der vierten und fünften Etage die Wiedereröffnung des ehemaligen Museums am Ostwall für Gegenwartkunst statt.

U-Turm, Dortmund

Es ist überhaupt das erste Mal, dass ich den U-Turm nach seiner fast abgeschlossenen Renovierung betrete und die fünf mittlerweile freigegebenen Stockwerke erkunden kann.

U-Turm, Dortmund

Im Foyer des Turms erwartet die neugierig einströmenden Besucher neben liebevoller Blumendeko und einer Menge Infomaterial zu Ausstellungen und Projekten des Turms, vor allem freundliche Servicemitarbeiter. Diese stetig lächelnden Ansprechpartner entdecke ich auf jeder Etage und sie werden nicht müde auf alle ankommenden Fragen, eine freundliche Antwort zu geben und die Kunst-Interessierten mit allerlei Infos – auch zu den Kunstwerken – zu versorgen.

U-Turm, Dortmund

Mein Eindruck vom Leuchttumprojekt der Kulturhauptstadt?

Ich bin begeistert, europhisiert und bewundere mit Glubschaugen nicht nur die 350 Werke auf der riesigen Meseumsausstellungsflähe von über 1750 qm, sondern erfreue mich an der Schönheit der Kunst, Architektur und des Designs, die das alte Kellereihaus der Unionsbrauerei für mich bereit hält.

U-Turm, Dortmund

U-Turm, Dortmund

Besonders gefällt mir die Winkelmann Videoinstallation, die an den Wänden neben den Rolltreppen vom ersten bis zum siebten Stockwerk angebracht ist.

U-Turm, Dortmund

Auf der zweiten Ebene bewundere ich die Schau des Hartware MedienkunstVereinsinter-cool 3.0“. Um die 70 teils noch jugendliche Künstler präsentieren hier in der Ausstellung (audio-)visuelle Print- und Bewegtwelten von jungen Menschen.

U-Turm, Dortmund

U-Turm, Dortmund

Am Ende der Reise ins U raste ich ein wenig im RUBY, bevor ich mich langsam auf dem Heimweg mache. Der Club, der hoffentlich noch in diesem Monat lang ersehnte Wiedereröffnung feiert, avanciert tagsüber zum stylischen Café und hält im Erdgeschoss für die vielen Besucher Erfrischungen, Kuchen und Kaffeespezialitäten bereit.

Ruby im Dortmunder U-Turm

Fazit:

Ich kehre zwar ohne das heiß begehrte Paar grauer Schnürschuhe zurück ins Nest, dafür aber mit einer Menge inspirierender kunstvoller Erfahrungen und kreativer Eindrücke, die ich in ein paar Bildern festgehalten habe.

Fassade des U-Turms in Dortmund