Mio, mein Mio

Moin. Du bist mehr.

Hamburg ohne dich ist oftmals wie Flat White mit H-Milch, Sommer-Strandurlaub bei Dauerregen, Geburtstag ohne Kerzen auspusten, Radfahren auf Kopfsteinpflaster, das vierte Unentschieden der Dortmunder Jungs in Folge, Polizeiruf am Sonntag Abend, Mio ohne Jum-Jum.

Kurzum: Hamburg ohne dich hat durchaus Luft nach oben.


Sie ist die stärkste Frau, die ich kenne. Unendlich tapfer, klug und wunderschön. Sie funkelt von innen nach außen. Ihr Strahlen erhellt so manchen meiner trist-dunklen Tage und das Beste: Es ist hochgradig ansteckend. Es gab schon mehr als einen Moment, in dem ich wehmütig bedauert habe, dass nicht eine von uns als Mann auf die Welt kam bzw. wir nicht auf Frauen stehen. Wir wären das perfekte Paar. Frieda und Diego. Romy und Alain. Ray und Charles.

Sie wirkt wie eine Symbiose aus den beiden bildschönen und anmutigen Audreys, garniert mit einem Hauch sinnlich-wilder Marion Cotillard. Sieht man sie zum ersten Mal, verkennt man ihre vorsichtige Zurückhaltung zuweilen mit Arroganz und Kälte. Schenkt sie einem ihr Herz, tut sie das nachhaltig und voller Vertrauen.

Ich bin überzeugt, wenn emotionale Intelligenz eine Person wäre: ET VOILÀ. Herrlich unaufgeregt, weise, verständnisvoll, frei denkend, aber vor allem frei von Zwängen und Erwartungen liebend. Dazu energisch, willensstark und zielstrebig – auch wenn dieses Ziel gern mal von links nach rechts oder aber von hinten nach vorne verschoben werden kann bis die Richtung stimmt – frei nach dem Prinzip: Was nicht passt, wird passend gemacht bzw. passt, aber eventuell passt es auch, wenn man es umdreht.

Sie hat mir gezeigt, dass Freundschaft genau wie Liebe von jetzt auf gleich passieren kann, genau dann, wenn man es am wenigsten erwartet; dass sich jedes Mal eine Tür öffnet, wenn sich eine Tür schliesst; dass der Weg das Ziel ist, auch wenn man sich hin und wieder verwirrt verirrt, dass es jedoch abseits der Hauptstrasse oftmals eh viel Spannenderes zu entdecken gibt.


Meine Liebe, dies ist für dich! Weil wir uns schon mehr als unser halbes Leben lang kennen – und beinah trotzdem aneinander vorbeigelaufen wären. Weil ich auch die nächste Hälfte zu gern mit dir erleben will. Weil du bist, wer du bist. Weil du bist wie du bist. Weil der Kaffee ohne dich Samstags nur halb so gut schmeckt.

Weil ich immer noch durch deine Strasse laufe und mich freue, wenn Licht im Fenster brennt. Weil du für mich Sprachnachrichten aufnimmst. Weil du mich zum Lachen bringst. Weil du mein korrektiver Spiegel bist. Weil du nicht nur akzeptierst, sondern auch verstehst. Weil du da bist. Weil ich will, dass du weisst: Ich bin da. Ich werde da sein. Egal, ob uns zwei Häuser, zwei Strassen oder zwei Städte trennen.

Cap Ferret, Plage du Truc Vert