Schlaflos

Coco liegt wach und denkt nach. Hakt im Kopf die Liste ab.
Dabei möchte sie endlich mal wieder denken ohne Ziel. Sich treiben lassen, Gedanken entwickeln ohne Muss. Ein unaufhaltsamer Strom. Was heißt das schon – ohne Ziel? Haben wir nicht alle ein Ziel? Müssen wir nicht alle ein Ziel haben?

Was ist dein Lebensziel? Willst du reich werden? Und glücklich? Gibt es das eine nicht ohne das andere oder schließt das eine das andere aus? Wo bist du in 5 Jahren? Willst du Freunde haben, auf die du dich verlassen kannst? Bist du bereit, zu investieren? Oder bist du dir selbst der Nächste? Willst du Familie?

Hochzeitsschleife am Auto

Weißt du, was das heißt? Willst du die Welt verändern oder verändert die Welt dich?

Coco dreht sich um und sieht das Licht der Nachbarn, das nie ausgeht. 4. Stock gegenüber. Coco denkt an ihre Großeltern,  die auch so ein ewiges Licht im Flur brennen hatten. Für Notfälle. Es fällt auf die schwarzen Glastüren des Kleiderschranks. Coco ist genervt vom Licht, denn es nährt ihre Schlaflosigkeit. Aufstehen und den Rollladen vollends runterlassen? Daran denkt sie nicht.
Das Fehlen neuer Geräusche in der neuen Umgebung.
Neben ihr atmet der Mitbewohner friedlich. Schlafatem. Und mit einem Ohr immer auf das Zimmer nebenan hören.
Bin ich eine Person? Oder zwei oder drei? Weiß nicht mehr, wie es ist, nur an mich zu denken. In wie viel Welten lebe ich? Ist der lila Pulli für morgen sauber? Schlüsselübergabe am Dienstag. Der Mann, der morgens das Eis vom Auto kratzt. Nicht später als 7:10 aus dem Haus.

Coco seufzt. Vielleicht wäre es besser, aufzustehen, fernzusehen, dabei einzuschlafen. Wo ist noch mal die Fernbedienung? Essen? Zu müde aufzustehen, zu wach einzuschlafen. Salman Rushdie in der S-Bahn. Und wie uncool sind eigentlich blondierte Haare bei Männern? HNM.

Coco denkt jetzt an etwas Schönes. Sonnenwarme Haut, ein längst vergessener Sommerhit. Gibt es die noch? Sie sollte mal wieder Radio hören! Wie viel Erinnerungen Musik mit sich bringt! Ihre Mutter, die auf langen Autofahrten immer David Hasselhoff hörte – und mitschmetterte, um nicht einzuschlafen. Was ändert sich, wenn du mal eine andere Ausfahrt nimmst? Bestimmst du dein Leben jeden Tag neu? Ist das so? Oder werden die Weichen einmal gestellt und du fährst?

Bahnlinien
Glaubst du an den Zufall?
Ein Gedicht: …die Welt hochwerfen, damit der Wind hindurchfährt. Auf Wiedersehen, Hilde.
Das Kind. Die Nachbarn. Großeltern. Mama, Papa. Kollegen Freunde Unbekannte. BruderSchwester. Heutemorgenübermorgenirgendwannundnie.

Coco schläft ein. Bis ein Stimmchen aus dem Nebenzimmer leise fragend ruft „Mama…?“ Es ist 3:19.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung